AMBULANTE GEBURT


In den meisten Spitälern werden Frauen nach einer Spontangeburt am 3. Tag nach der Geburt entlassen, nach einer Kaiserschnittgeburt am 4. bis 5. Tag. Wenn es Mutter und Kind gut geht, spricht jedoch vieles dafür, das Spital so früh wie möglich zu verlassen und sich von einer Hebamme zu Hause betreuen zu lassen. Bei einer Spitalsentlassung in den ersten 24 Stunden nach der Geburt spricht man von einer ambulanten Geburt.


Vorteile des Wochenbetts zu Hause

Ruhe: Der Rhythmus des Babys kann mitgelebt werden. Besucher lassen sich besser dosieren, sie brauchen nicht das Zimmer mit anderen Frauen und deren Babys zu teilen.
Sicherheit: Ihre Hebamme, immer für Sie erreichbar, weiß, welche Informationen Sie Ihnen schon gegeben hat kann Sie Schritt für Schritt zu Sicherheit im Umgang mit Ihrem Baby führen.
Familienfreundlichkeit: Ihr Partner kann rund um die Uhr bei Ihnen und dem Baby bleiben, Geschwister erleben keine lange Trennung von ihrer Mutter.
Gesundheit: Eine frühe Spitalsentlassung reduziert das Auftreten von Wochenbettdepressionen, Infektionen durch Krankenhauskeime werden verhindert.


Planung

In den ersten Tagen sind Sie und Ihr Partner vollauf mit dem Baby beschäftigt. Lassen Sie sich verwöhnen, auch wenn Sie sich fit fühlen. Auch Ihr Partner sollte von den häuslichen Pflichten entbunden sein. Freunde oder Verwandte helfen gern, Einkäufe zu erledigen oder sich um ältere Geschwister zu kümmern. Sie können auch schon vor der Geburt vorkochen und einfrieren. Oder Sie erkundigen sich bei der Caritas nach einer Familienhelferin. Die Kosten dafür werden anhand des Nettoeinkommens der Familie berechnet. Besuch wimmeln Sie in der ersten Zeit besser ab.
Kümmern Sie sich rechtzeitig um eine Kinderärztin/einen Kinderarzt für die Mutter-Kind-Pass-Untersuchung in der ersten Lebenswoche. Es wäre gut, jemanden zu finden, der/die für diese Untersuchung nach Hause kommt.


Hebammenbetreuung

Die Hebamme steht Ihnen in den ersten Wochen zur Seite. Sie spricht mit Ihnen über die Geburt und die ersten Erfahrungen mit dem Kind, beobachtet die Rückbildungsvorgänge, unterstützt das Stillen und steht für Ihre Fragen zur Verfügung.
Beim Neugeborenen beobachtet sie u.a. das Trinkverhalten, die Abheilung des Nabels und die Entwicklung einer Neugeborenengelbsucht, führt zur Feststellung von Stoffwechselstörungen die Fersenblutabnahme durch und leitet die Eltern bei der Babypflege an.


Kosten

Die Kosten für einen Hausbesuch betragen ca. € 90,-, ein Teil wird von der Krankenkasse rückerstattet. Bis zum fünften Tag nach der Geburt haben Sie Anspruch auf einen täglichen Hausbesuch. Bis Ihr Kind acht Wochen alt ist, werden bei Bedarf weitere sieben Besuche zum Teil rückerstattet. Bei einer geplanten ambulanten Geburt erstattet die Krankenkasse auch für zwei Hausbesuche in der Schwangerschaft einen Teil der Kosten zurück.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

footer1

 Lazarettgasse 8/1B/1, 1090 Wien, Österreich
Tel.: +43 1 408 80 22

 

© 2019 Hebammenzentrum

 

footer2

Mo, Di, Do: 9-13 Uhr / Mi: 9-13 und 14-17 Uhr
Mail: freie-hebammen[at]hebammenzentrum.at

 

Verein freier Hebammen

 

footer3

 Impressum  |  Datenschutz  |  AGB  |  Sitemap

Finde uns auf facebook

 

All Rights Reserved.

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen